Rob van der Lei

„Wir sind oft so sehr damit beschäftigt, glücklich zu sein, dass wir vergessen, glücklich zu sein“

Rob van der Lei

Über Rob

Rob wurde in den Niederlanden geboren und ist sowohl Gründungsmitglied des Vereins InspiArts e.V., als auch Mitglied des Vorstandes des Vereins. Zurzeit befindet er sich mit seiner Lebensgefährtin auf einer Weltreise – auf dieser Reise widmet er sich seiner Kunst, wobei er sich von vielen neuen Orten und Erfahrungen inspirieren lässt.

Er ist ein Autodidakt, der schon als Kind davon träumte Cartoonist zu werden und sich schon als 5-Jähriger durch ein Werk des Niederländischen Künstlers Johfra in die Kunst einarbeitete.


Im Alter von 6 Jahren malte er sein erstes Bild mit Gouache. Im Alter von 12 Jahren begann er Cartoons zu zeichnen, aber mit 15 Jahren entschied er sich für eine elektronische Ausbildung. Dennoch entwickelte er sich privat weiter in Richtung Malerei. Von 2003 bis 2016 war er in seinem eigenen Unternehmen „Atelier Atmosfeertje“ mit Aufträgen für Wandbilder, Gemälde und andere Kunstobjekte, sowie digitale und physische Designarbeiten tätig.


Während einer kurzen Malereiphase, in der er die Technik der alten Meister erlernte, stoß er auf ein Buch des Künstlers Johfra – der ihn schon damals als Kind so inspiriert hatte – und das Feuer wurde erneut entfacht.


Im Jahr 2017 widmete er sich dann ganz der Erinnerungskunst, macht entschlossen Erinnerungsbilder und zieht nach Deutschland. Einen Bauernhof baute er im Alleingang zur Gruppenunterkunft um, damit er Erinnerungsbilder für Eltern malen konnte, die ihr Kind verloren haben. Durch die Trennung mit seiner ehemaligen Lebensgefährtin im Jahr 2019 musste er sein Leben neu gestalten und beschloss seinen ganzen Fokus dem Künstlerdasein zu widmen. Das alles macht ihn zu einem besonderen Künstler, der nicht nur schöne Bilder malt, sondern auch viel über das Leben und das Glück nachdenkt, was sich logischerweise auch in seiner Kunst ausdrückt. Er sagt: „Wir sind oft so sehr damit beschäftigt, glücklich zu sein, dass wir vergessen, glücklich zu sein“, und genau daran will er die Menschen mit seinen Aktivitäten im Verein erinnern.

August 2023 brach er dann mit seiner neuen Lebensgefährtin zu ihrer gemeinsamen Weltreise auf.